Praktisch KUNST!

Logo Praktisch Kunst© Ludwig Museum, Marko Sommer

Kunst verstehen heißt heute viel mehr als Bilder betrachten und an Führungen teilzunehmen. Mit der Reihe "Praktisch Kunst!" gehen wir neue Wege. Wir nähern uns den Werken aus dem Blickwinkel des Kunstmachers: Welches Material brauche ich? Wie wurde dieser oder jener Effekt technisch erzeugt? Welche künstlerischen Entscheidungen muss ich treffen?

Unter professioneller Anleitung folgen wir diesen Fragen praktisch. Dabei geht es um die Entwicklung technischer Fähigkeiten und Fertigkeiten - zudem auch um das Entdecken und Erleben künstlerischer Schritte beim Künstler und sich selbst. Dabei kann - muss aber nicht - ein eigenständiges künstlerisches Werk entstehen.

Das Arbeiten in unmittelbarer Nähe zu den Originalen, die Atmosphäre, die das Ludwig Museum sowie das gesamte Ambiente mit den historischen Mauern, dem Blumenhof, Rhein & Mosel bietet, führen vielfach zu außerordentlichen Ideen, Empfindungen und Werken.

Neben Angeboten unsererseits können Sie auch mit einer Gruppe (zum Beispiel Ihrem Kollegium) einen individuellen Workshop bei uns buchen.

Unsere kommenden Angebote für Sie:

"Orte der Erinnerung" - szenischer Schreibworkshop

Datum: 2. und 3. März  2018 10 -ca. 17 Uhr

Ort: Ludwig Museum Koblenz, Danziger Freiheit 1

Anmeldung*: Tel. 0261 3040 416; per Mail an: info@ludwigmuseum.org (im Betreff bitte Schreibwerkstatt angeben) Kosten: 60 €, Mindestteilnehmerzahl erforderlich

Leitung: Marko Sommer, Museumspädagoge im Ludwig Museum sowie Kunst- und Deutschlehrer sowie DS (IGS Maifeld, Polch)

Beschreibung: Zu Werken der Ausstellung des Künstlers und Autors Stephan Kaluza sowie der Sammlung Ludwig werden in diesem Workshop Texte entwickelt. Mit Verfahren aus dem Darstellenden Spiel entstehen Situationen und Stimmungen, die zum Verfassen von Texten einladen. Dabei werden verschiedene literarische Formen berührt. Thematischer Ausgangspunkt ist das gemeinsame Thema Erinnerungen. Alle Teilnehmende sind aufgerufen passend zu diesem Begriff einen Gegenstand aus dem privaten Umfeld mitzubringen.

Zielgruppe: offener Kreis Erwachsener mit Interesse im literarischen, künstlerischen oder darstellenden Bereich; Anerkennung als Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer für die Bereiche Darstellendes Spiel, Deutsch, Bildendende Kunst

* Bitte beachten Sie, dass die Teilnahmegebühr nach verbindlicher Anmeldung bei Nichtteilnahme zu zahlen ist. Ausgenommen ist natürlich der Krankheitsfall. Wir bitten in diesem Fall um Abmeldung.

 

vergangene Angebote:

fotoSURrealistisches Zeichnen

[schön]... "wie das zufällige Zusammentreffen einer Nähmaschine und eines Regenschirms auf einem Seziertisch!“ so beschreibt der französische Dichter Lautréamont in „Die Gesänge des Maldoror“ die Schönheit des Jünglings Mervyn. Angeregt von Arbeiten aus der Ausstellung "Cuba libre" und surrealistischen Methoden der Kombinatorik werden ungewöhnliche Bildmotive gefunden und entwickelt. In ruhiger Atmosphäre bietet der Workshop die Möglichkeit fast meditativ mit Bleistiften verschiedenster Stärke die Plastizität der Gegenstände auszuarbeiten. Beobachtungen fotografischer Mittel, die in die Zeichnung einfließen, verstärken die realistische Anmutung.

Geleitet wird der Kurs von Marko Sommer, Leiter des KunstKontakt Teams und Künstler mit surrealistischen Anleihen.

10. Juni 17-20 Uhr, 11. Juni 10.30-13.30 Uhr

60 € inkl. Eintritt, Material und einem Getränk

Aquarellmalerei - Das Licht von Grimanesa Amoros

Grundlegende Techniken der Aquarellmalerei werden erprobt und durch die Betrachtung der Ausstellung Bildmotive gefunden. Die Lichtkünstlerin Grimanesa Amoros entwickelt für das Ludwig Museum ein neues, eigenes Konzept. In der Beschreibung werden Ihre Werke beschrieben als „künstlerische Suche nach Schönheit und Poesie mit großartigen und mitunter melancholischen Bildern“. Mit der Technik des Lasierens und Weglassens versuchen wir in dem Kurs das poetische Licht der Installationen einzufangen.

27. Februar 2016

10.30 – 15.30 Uhr

50 € inkl. Eintritt, Material und einem Getränk

Leitung: Hanka Pohontsch

Workshop „Die Wiederentdeckung des Polaroid“ Portraitfotografie praktisch

Zunächst führen wir Sie in das Thema Portrait und Individualportrait anhand der Fotos der Installation von Christian Boltanski „Diese Kinder suchen ihre Eltern“ und Arbeiten anderer bedeutender Portraitfotografen im Verlauf der Fotografie-Geschichte bzw.   deren Entwicklung ein. Anschließend folgt eine Einweisung in die Fotopraxis (Erklärung der verschiedenen Kameras und ihrer Bedienung, sowie der dazu notwenigen Hilfsgeräte (Belichtungsmesser, Objektive etc.). Dann beginnt die fotografische Praxis der Teilnehmer – zunächst unter Anleitung; im weiteren Verlauf sollte diese zunehmend reduziert werden, um der Entwicklung einer eigenen Bildsprache der Teilnehmer möglichst viel Raum zu bieten.

23. Januar 2016

10.30 – 15.00 Uhr

50 € inkl. Eintritt und Material

Leitung: Elisa Manheller

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok