Ausstellungen

Confluentes

Confluentes III. Grenzen aufbrechen

29.07.2018 bis 12.08.2018

Zum Kunstfestival Confluentes III sind internationale Künstler geladen, um unterschiedliche Positionen zum Thema „Grenzen aufbrechen“ vorzustellen. Zwölf Künstler aus Deutschland, China, Estland, Frankreich, Italien und Russland gestalten sehr unterschiedliche Orte innerhalb der Stadt Koblenz, die
sie multiperspektivisch beleuchten und zum Leben erwecken. Dabei stehen Werke und Konzepte im Vordergrund, die Grenzerfahrungen und deren Überwindungen thematisieren. Nicht nur das Ludwig Museum, sondern zahlreiche andere spannende Orte sind in das Projekt mit eingebunden. Ungewöhnliche Stätten wie das Kaiser-Wilhelm-Denkmal, die Seilbahn sowie die JVA Koblenz
erhalten temporär ein gewandeltes Erscheinungsbild durch die Kunstaktionen.

Im Ludwig Museum werden mehrere künstlerische Einzelpositionen vorgestellt, unter anderem Zhang Fangbai (China) und René Böll (Deutschland), die beide die klassische chinesische Kunst der Tuschemalerei auf individuelle Art neu interpretieren. Ob Porträts, Landschaften oder traumwandlerische Visionen – jede dieser Positionen kündet von der jeweiligen schöpferischen Auseinandersetzung mit Tradition, Identität und Ästhetik im Kontext der globalen Welt. Im zweiten Obergeschoss des Ludwig Museums werden zwei weitere Positionen gezeigt: Jiny Lan (China/ Deutschland) und David Hardy (Koblenz/ Paris). Jiny Lan - Frauenrechtlerin und Mitbegründerin der ersten feministischen Künstlerinnengruppe in China – kreiert die live Malperformance „Rent a Third Experience“: Sieben Tage lang wird sie freiwillige männliche Besucher portraitieren. Der Koblenzer Künstler und selbstgenannter „Suisse Marocain“, David Hardy, thematisiert in seinen großen Landkarten, die von ihm bis zur Unkenntlichkeit übermalt wurden, das Leben als Wanderer zwischen den Kulturen und Befürworter des künstlerischen Andersseins.

Ein besonderer Höhepunkt wird das von Lydia Nüüd & Johann Thiessen (Estland/ Russland/ Deutschland) geplante farbliche Verändern des Kaiser Wilhelm Denkmals am Deutschen Eck sein, wenn sie hier symbolisch gesehen die einstmaligen Grenzen aufbrechen. Das Denkmal steht für die Auseinandersetzung mit dem historischen Erbe, das Kraft und Bürde gleichermaßen an die Generationen weitergibt. Für die Dauer der Installation werden die beiden Künstler vor Ort sein und interessierten Besuchern ihr Konzept nahe bringen.  

Drei italienische Künstler von internationalem Rang – Sylvia Cibaldi, Leonilde Carabba und Marco di Piazza – zeigen ihre Arbeiten in der mittelalterlichen Sankt Kastor-Basilika sowie im Skulpturengarten des Ludwig Museums. Die mit fluoreszierender Farbe gemalten Leinwände von Leonilde Carabba entfalten bei Bestrahlung mit schwarzem Licht eine transzendentale Symbolik und zelebrieren einen Raum, der kein Gestern und kein Morgen kennt. Auf der Suche nach einer neuen poetischen Ausdrucksweise arbeitet Silvia Cibaldi an einem ihrer Grundthemen: „Sein“ und „Erscheinen“. Der aus Florenz stammende Bildhauer Marco di Piazza, der im Jahr 2011 auf der Biennale in Venedig im Italienischen Pavillon ausgestellt wurde, zeigt zwei Stahlskulpturen, die die Bewegung, den Tanz und das Zusammensein von Menschen zum Thema haben.

Die Kölner Künstlerin Cony Theis befasst sich mit Kommunikation innerhalb und jenseits der Gefängnismauern. Ihre partizipatorische Arbeit „Imaginäre Kommunikation“ wird in Zusammenarbeit mit Gefangenen der JVA Koblenz entwickelt. Ihre Arbeiten bestehen aus einer Reihe von digitalen Bildern, Ausschnitte von Texten oder Bildern der Inhaftierten. Es entsteht ein Wechselspiel zwischen Ungesagtem und Angerissenem.

Der Kölner Performance- und Videokünstler Künstler Ilya Pusenkoff thematisiert in einer Gondel der Koblenzer Seilbahn die Vielfalt der verschiedenen Nationen, die sich auf ihrer Reise durch Deutschland am Deutschen Eck und auf der Promenade am Rheinufer in Koblenz treffen.

Grenzen überschreiten, Wandeln und Verändern sind auch die Themen des Koblenzer Künstlers Elias Maya. Auf seinen Leuchtbildern stellt er dar, wie sehr das Leben durch Fortschreiten, Vergänglichkeit und Wiederkehr der Zeit unterworfen ist. Im Lichthof des Dreikönigenhauses wird Elias Maya mit   Musikern eine Performance realisieren und dabei authentische Lebensgeschichten älterer Menschen in seine Kunst einbeziehen. Außerdem arbeiten Schülerinnen  der Schönstätter „Marienschule“ zum Thema „Time Passenger“.

 

Übersicht der Veranstaltungen:


Kuratoren-Rundgang zu allen Ausstellungsorten
Mittwoch, 1. August (17-18:30 Uhr). Startpunkt: Ludwig Museum.

„Rent a Third Experience“
Die chinesisch-deutsche Künstlerin Jiny Lan porträtiert live Besucher innerhalb der Ausstellung für die Dauer einer Woche.
Dienstag, 31. Juli - 5. August. Ort: Ludwig Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

Grenzen aufbrechen. Tarte avec l‘Art
Zu den Werken von Zhang Fangbai, René Böll, David Hardy und Jiny Lan, gemütlich bei Kaffee und
Kuchen. Donnerstag, 2. August (15-16:30 Uhr). Ort: Ludwig Museum
Anmeldung unter Tel. 0261-30 40 416 oder per E-Mail an info@ludwigmuseum.org.

René Böll. Gedichte aus Irland mit Livemusik der Band „Black Brooms“
Samstag, 4. August (15 Uhr). Ort: Ludwig Museum. Anmeldung unter Tel. 0261-3040416 oder per E-Mail an info@ludwigmuseum.org

Elias Maya. „Erzähl-Café“ Workshop zum Thema „Time Passengers“ mit älteren Menschen
Zum Einstieg wird das Video von Elias Maya „Hauptsache Leben“ vorgeführt. Moderation durch Angelika Kallenbach und Musik der Band „Black Brooms“.
Sonntag, 5. August, (12 Uhr). Ort: Dreikönigenhaus.

Kuratoren-Rundgang zu allen Ausstellungsorten
Mittwoch, 8. August (17-18 Uhr). Startpunkt: Ludwig Museum.

Jump in Art – Die Kunst der Tusche. Vortrag und Liveperformance mit René Böll
Donnerstag, 9. August (18-19:30 Uhr). Ort: Ludwig Museum. Anmeldung unter Tel. 0261-3040416 oder per E-Mail an info@ludwigmuseum.org

„Time-Passengers“
Grenzvorstellungen junger Menschen, dokumentiert mit Objekten und einer Video-Arbeit. Konzept-Aktion mit Schülerinnen der Schönstätter Marienschule Vallendar als Matinée. Musikalischer Beitrag: Franziska Fries, Lea Wächter (vierhändiges Klavier). Moderation und Anleitung: Angelika Kallenbach.
Sonntag, 12. August (12 Uhr). Ort: Dreikönigenhaus.

Finissage des Kunstfestivals Confluentes III
Projektvorstellung von „Knotenpunkt Confluentes“ mit Marko Sommer und Schülern der Goethe-Realschule plus Koblenz. Rundgang um das Deutsche Eck.
Sonntag, 12. August (15 Uhr). Ort: Ludwig Museum

Kuratorenführung zu den Werken von Zhang Fangbai, René Böll, David Hardy und Jiny Lan mit Suzana Leu. Sonntag, 12. August (15:30). Ort: Ludwig Museum


Galerie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok