Ausstellungen

Edward Burtynsky

Aqua Shock

25.03.2018 bis 27.05.2018

Der kanadische Fotograf Edward Burtynsky (*1955) wurde mit atemberaubenden, großformatigen Fotografien, die durch Menschenhand veränderte Landschaften, Industriegelände oder Ballungszentren dokumentieren, weltberühmt und vielfach ausgezeichnet. Das Solomon R. Guggenheim Museum, die National Gallery of Canada und die Bibliothèque Nationale de France zeigen seine Werke. Dabei befasst Burtynsky sich mit dem Thema Landschaft und Natur, die durch Klimawandel oder Ölkatastrophen einer beständigen Bedrohung und tiefgreifenden Verletzung ausgesetzt sind. In seinen intensiven Arbeitsprozessen formuliert er diese in umfassenden thematischen Serien, die die Zerstörungskraft des Menschen an und in der Natur sichtbar werden lassen. Es sind keine Aufnahmen mit erhobenem Zeigefinger, sondern Dokumente von hoher eindringlicher Kraft, die keine erklärenden Worte bedürfen. Große Motivzyklen waren unter anderem: "Öl" (2009), "Quarries" (2007), "China" (2005), "Aqua Shock" und aktuell das Großprojekt „Anthropocene“, das er im Laufe dieses Jahres vollenden wird (2018). Seine Großaufnahmen faszinieren mittels ihrer ästhetischen Schönheit und erschrecken zugleich, wenn man sie als sichtbare Zeichen der von Menschen geschaffenen Zerstörung und des massiven Raubbaus an der Natur begreift.

Gezeigt werden Beispiele aus der neueren Werkserie „Aqua Shock“, für die Burtynsky fünf Kontinente durchquerte, um ökologische Extremsituationen zu erkunden und Wasservorkommen sowie die Nutzung, Verteilung und Verschwendung von Wasser festzuhalten. Er zeigt auf, welche Gefahren in der fortwährenden Ausbeutung von Wasserressourcen liegen. Dazu vermerkte er selbst: "I wanted to trace the evidence of global thirst and threatened sources. Water is part of a pattern I've watched unfold throughout my career. I document landscapes that, whether you think of them as beautiful or monstrous, or as some strange combination of the two, are clearly not vistas of an inexhaustible, sustainable world." – Edward Burtynsky (Walrus, October 2013).

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit Admira, Mailand, realisiert. Die Galerie Springer Berlin vertritt Edward Burtynsky exklusiv in Deutschland.

 

Bevor Edward Burtynsky zum "Photographer of the Year" in London ausgezeichnet wird, kommt er exklusiv am 11. Mai 2018 um 18 Uhr zum Künstlergespräch ins Ludwig Museum. Der international renommierte Fotokünstler wird über seine künstlerischen Themen, vor allem aber auch über sein Engagement zur Bewahrung der Naturressourcen sprechen. 

 

Aus einer Zusammenarbeit zwischen Edward Burtynsky, Jennifer Baichwal und Nick de Pencier ist zudem der preisgekrönte Dokumentarfilm "Watermark" entstanden, der, wie die Fotoserie "Aqua Shock", unserer Beziehung zu Wasser nachgeht und dabei dramatische und beeindruckende Einsichten gewährt. Der Film wird im Rahmen der Ausstellung gezeigt.

 

Weitere Infos zum Künstler finden Sie auch unter:

https://www.edwardburtynsky.com/

https://www.galeriespringer.de/category/artists-of-the-gallery/burtynsky-edward/

 


Galerie

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok