home   Ausstellungen
  home   Vorschau  
 
Museum
Sammlung
Ausstellung
Ausstellungen - Aktuell
Ausstellungen - Vorschau
Ausstellungen - Rückschau
Programm
Pädagogik
Shop
Kontakt
sitemap
 
 

Susan Swartz - Personal Path
20. Mai bis 2. August 2015

Pressegespräch und Vorbesichtigung der Ausstellung: Mittwoch, 20. Mai 2015 um 17 Uhr
Vernissage: Mittwoch, 20. Mai um 19 Uhr
Einladungskarte ansehen >>

Wir möchten Sie einladen zur
Neupräsentation der Ausstellung von Susan Swartz "Personal Path", neu kuratiert von Prof. Markus Lüpertz. Mittwoch, 10. Juni 2015, um 19 Uhr.

Nach der fulminanten Eröffnung im Beisein von Susan Swartz wird nun die von Prof. Dieter Ronte kuratierte Ausstellung neu gehängt und kuratorisch durch den langjährigen Rektor der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf und international gewürdigten Künstler Markus Lüpertz akzentuiert. Ein erstmaliges Experiment.

Markus Lüpertz gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der neo-expressionistischen Malerei, die er 1966 auch als "dithyrambische Malerei" bezeichnet. Zwischen 1969-1977 entstehen die "deutschen Motive" stilllebenartige Gegenstände wie Soldatenhelme, Schaufeln oder Fahnen, die er in monumentaler Größe zeigt.
Längst ist Markus Lüpertz international bekannt und als Künstler ausgezeichnet worden. Derzeit wird ihm eine große Retrospektive im Musée d'Art Moderne da la Ville de Paris gewidmet, sowie eine erstmalige umfassende Präsentation seines Werks im Beijing, Guangzhou und Hangzhou (China). Markus Lüpertz ist in Koblenz vor allem durch sein 2010 eingeweihtes Fenster des Hl. Sankt Martin in der Kapelle des Evangelischen Stifts prägnant vertreten.
Dieses Werk wurde weitgehend aufgrund privater Spenden ermöglicht.
Wir würden es begrüßen, wenn Sie uns, Markus Lüpertz und Dieter Ronte in der Ausstellung von Susan Swartz die Ehre erweisen und der lebhaften Diskussion folgen.

Das Museum ist am 10. Juni 2015 ausnahmsweise bis 15 Uhr geschlossen. Zwischen 15 Uhr und 21 Uhr ist das Museum jedoch durchgehend zugänglich. Der Eintritt zur Vernissage ist ab 19 Uhr frei.

Markus Lüpertz ©Helmut Beier
Markus Lüpertz ©Helmut Beier
Markus Lüpertz ©Helmut Beier
Markus Lüpertz ©Helmut Beier
Markus Lüpertz ©Helmut Beier
Markus Lüpertz ©Helmut Beier

© Susan Swartz, Evolving Visions, 2015,
Courtesy of Susan Swartz Studios.

Die Spiritualität der Natur und das Malen als kontemplativer Prozess sind die faszinierenden Themen, die die Ausstellung Personal Path der amerikanischen Künstlerin Susan Swartz außergewöhnlich machen. Es ist ein anderer Blick verlangt, wenn es um die meditative Ausstrahlung ihrer Arbeiten geht. Denn es ist klar, dass es sich bei ihren Bildern nicht um die Aufarbeitung abstrakter oder gar informeller Themen handelt. Die Begriffe Schönheit und Ästhetik werden hier aus anderer Sicht zur Disposition gestellt. Bei ihren Arbeiten geht es nicht um die Konkretisierung philosophischer Themen – es geht um Spiritualität und Ästhetik und um den Wirkungsanspruch einer Künstlerin, die die Natur zum großen Bestandteil ihrer künstlerischen Arbeit gemacht hat und uns vielleicht provoziert über die ursprünglichen Strukturen unseres Dasein nachzudenken: Wo haben wir angefangen? Von wo kommen wir? Wie gehen wir mit unserer verschütteten Sensibilität um? Ist es nicht die erste Bedingung, um unsere Umwelt zu verstehen, um die Isolierung zu durchbrechen und die Ängste zu besiegen?

Gerade im Museum findet sich der Mensch als Suchender oder als Betrachter in wechselnden emotionalen Stimmungen wieder. Solche Fragen können dort am ehesten bedacht und diskutiert werden. Erstmals in Deutschland widmet das Ludwig Museum der Malerin eine retrospektive Ausstellung. Kuratiert von Dieter Ronte werden 80 Arbeiten präsentiert.

In ihrer Malerei fängt Swartz die Natur in ihrer Schönheit ein und trägt in gestisch abstrakter Manier mit Pinsel und Spachtel Farbschicht um Farbschicht auf großformatige Leinwände. Ihre Bilder sind "Zeugnisse einer persönlichen Introvertiertheit der Künstlerin als Selbstfindung und Selbstbestimmung durch den malerischen Ausbruch […] voller Romantizismen, voller Sehnsucht, Liebe und immer auf der Suche nach dem heimlich Unheimlichen, nach der Psyche des Menschen in der Natur, nach einer Universalpoesie, die zugleich Wissenschaft, Religion und bildende Kunst verbindet", so Ausstellungskurator Dieter Ronte.

Susan Swartz begreift sich als Künstlerin und als Aktivistin. Sie beteiligt sich an Umweltkampagnen gegen Wasser- und Luftverschmutzung und unterstützt und produziert Dokumentarfilme durch Impact Partners, eine Filmfördergesellschaft, der sie als Gründungsmitglied angehört. Impact Partners wollen soziale und ökologische Ungerechtigkeit aufzeigen; mit einem ihrer Filme gewannen sie den Oscar für den besten Dokumentarfilm.

http://susanswartz.com/

Mit freundlicher Unterstützung der


© Susan Swartz, Azure Rhythm 2, 152x152cm, 2011,
Courtesy of Susan Swartz Studios.
© Susan Swartz, Modern Renaissance 1,
152x152cm, 2014,
Courtesy of Susan Swartz Studios.
© Susan Swartz, Contemplation 2, 51x51cm, 2013,
Courtesy of Susan Swartz Studios.
© Susan Swartz, Prayers Over Rice Fields,
51x51cm, 2014,
Courtesy of Susan Swartz Studios.
© Susan Swartz, A Personal Path 2, 122x183cm, 2014,
Courtesy of Susan Swartz Studios.
© Susan Swartz, Modern Renaissance Ignited,
76x76cm, 2015,
Courtesy of Susan Swartz Studios.

Susan Swartz noch bis zum 2. August im Ludwig Museum Koblenz

Posted by rheinahr.tv on Donnerstag, 18. Juni 2015
 
 

zurück