home   Ausstellungen
  home   Vorschau  
 
Museum
Sammlung
Ausstellung
Ausstellungen - Aktuell
Ausstellungen - Vorschau
Ausstellungen - Rückschau
Programm
Pädagogik
Shop
Kontakt
sitemap
 

 

PAUL SCHWER - ORION Installation, Plastik, Malerei
29. März bis 3. Mai 2009

 
 

Eröffnung

Sonntag, 29. März, 11 Uhr

Begrüßung

Detlef Knopp
Kulturdezernent der Stadt Koblenz

Einführung

Dr. Beate Reifenscheid
Direktorin Ludwig Museum

Musik

Zacharias und Andreas Zschenderlein, Koblenz/Mannheim

 

Aktueller Flyer zum Download >>

 
Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck.

Paul Schwer, geb. 1951, studierte nach seiner Berufstätigkeit als Mediziner in den 80er Jahren an der Kunstakademie Düsseldorf bei Erwin Heerich. Seitdem verfolgt er sehr konsequent ein ihm eigenes Konzept von Malerei, bei dem es um Farbe, Raum, Licht und Bewegung geht. Mit Hilfe von transparenten Materialien - Stoffbahnen, Polyesterfolie, Glasplatten und Plexiglas -, die Paul Schwer gestisch mit Pigmenten und Siebdrucklack versieht, entstehen - in der Kombination mit (Neon- und Schweinwerfer-)Licht immer wieder andere Wahrnehmungen.

Für das Ludwig Museum entwirft Paul Schwer eine begehbare Rauminstallation, zu deren Zentrum sich der Besucher den Aufgang hinauf erst einmal einen Weg wird suchen müssen: Durch ein „ungeordnet“ wirkendes Ensemble von Leuchtstoffröhren hindurch, in die schwebende Möbelstücke an Baustempeln eingelassen sind, wird der Besucher in die Bel-Étage „gebeamt“: Hier wechseln sich Paul Schwers charakteristisch geschwungene Plexiglasplastiken Baozis (benannt nach den chinesischen Teigtaschen) mit den an Iglus erinnernden Halbkugeln ebenso ab, wie die längsrechteckigen, schwebenden Leucht-Objekte mit Digitaldrucken à la Xin Zhuang 2 mit der Wandmalerei.

Das auch bei Paul Schwer zu Beginn noch zweidimensionale Bild tritt in den Raum, es hat sich von Wand, Decke und Boden gelöst. Der malerische Gesamtentwurf wird geradezu ein barocker „horror vacui“: In einer „planetaren“ Verteilung der wie Mikrokapseln - ähnlich dem Sternbild Orion - ausgelegten Werke entsteht eine ganzheitliche „Raumbesetzung“ durch Farbe und Licht.

Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck.

Mit einer großen Farblichtinstallation setzt sich die Ausstellung ausserhalb des Ludwig Museums fort: Paul Schwer errichtet individuell für Koblenz unmittelbar an der historischen Mauer des Deutschen Ecks eines seiner Bautafel-Paintings (4 x 6 Meter), das weithin vom Rheinufer aus sichtbar sein wird: Orion am Deutschen Eck. In der Fotomontage wurde für einen ersten Eindruck an die efeuberankte Mauer des Deutschen Ecks das Bautafel-Painting gefügt, das derzeit in einer Außenraumausstellung in Hannover auf einem Gerüst am Wasser steht, in Koblenz aber wird es in einer vollständig neuen Version, die vor Ort vom Künstler gebaut wird, oberhalb der Wand aufragen ...

Zur Ausstellung ist ein Katalog im Kerber Verlag erschienen: Paul Schwer – Orion, Installation, Plastik, Malerei, 128 Seiten, 20 Euro, mit Beiträgen von Martin Engler, Stephan Berg, Isabelle Malz, Beate Reifenscheid, Barbara Strieder.


Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck.

Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck.
Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck.
PAUL SCHWER
Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck.
Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck.
Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck.
Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck.
Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck. Ausstellungsmodell
Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck. Ausstellungsmodell
Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck.
Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck.
Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck. Ausstellungsmodell
Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck. Ausstellungsmodell
Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck.
Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck.
Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck.
Paul Schwer - Orion am Deutschen Eck.

 
 

zurück