home   Ausstellungen
  home   Vorschau  
 
Museum
Sammlung
Ausstellung
Ausstellungen - Aktuell
Ausstellungen - Vorschau
Ausstellungen - Rückschau
Programm
Pädagogik
Shop
Kontakt
sitemap
 
 

Fabrizio Plessi - "Sul viaggio - Über das Reisen"
15. Juni - 17. Aug.


Das Video zur Ausstellung auf rheinahr.tv:



Vernissage am 15. Juni, 11 Uhr - Einladungskarte >>
Fabrizio Plessi wird zugegen sein.


Kulturinfo >>
Flyer der Ausstellung >> Pressemitteilung

Festino Azzurro: 20 Juli 2014 "Azurblaues Fest", zu Gunsten der Aktion "Mit Herz und Hand durchs Schängelland" >>

Festino Azzurro Plakat >>


Fabrizio Plessi Llaüt, Installation © Fabrizio Plessi

In Anlehnung an die 2011 auf Mallorca gezeigte Ausstellung "Llaüt" (das katalanische Wort für "Boot") zeigt Fabrizio Plessi im Ludwig Museum in Koblenz eine Installation von zehn mallorquinischen Booten. Diese inszeniert der venezianische Künstler (geb. 1940, Reggio Emilia) mit Licht und Musik des britischen Komponisten Michael Nyman. Die Ausstellung im Ludwig Museum Koblenz präsentiert außerdem die 2014 entstandene Video-Installation Liquid Tables als auch Liquid Labyrinth (2014), eine neue Serie von sechzehn großformatigen Werken, in denen Plessi die großen Lebensstationen seiner Werke reflektiert, die in Folge der zahlreichen Weltreisen durch Europa, Indien und Japan entstanden sind.

Die Arbeiten des italienischen Künstlers Fabrizio Plessi vereinen in sich elementare Materialien wie Holz, Stein und Metall, die insbesondere durch die Einbeziehung elektronischer Medien neu interpretiert werden. Die von Plessi ausgesuchten Materialien beziehen sich auf das kulturelle Erbe der Menschheit, die Natur und die mit ihnen verbundenen Geschichten. Die Humanisierung der Technologie durch Kommunikation, Kunst und Tradition ist in Fabrizio Plessis Œuvre ein zentraler Gedanke. Indem er das elektronische Reservoir der Gegenwart einsetzt und mit den fast archaischen Materialien in Beziehung bringt, verwandelt er seine Installationen zu magischen Orten. Sie verbinden Realität und Traum, Virtualität und Materialität, Schönheit und Vergänglichkeit angesichts der stets der Veränderung unterworfenen condicio humana – einer Menschheit in der postmodernen Welt.

Dabei sind die Boote der Llaüt/ Light-Serie nicht nur Ausdruck von Plessis Faszination für das Meer, sondern vor allem für seine intensive Suche nach der verlorengehenden Kultur auf der Insel. Durch große Fangflotten sind die ursprünglichen Fischer, die ihre Familien und den heimischen Markt versorgen, längst selbst vom Aussterben bedroht. Seine Boote sind bereits ein Mahnmal für unsere industrialisierte Welt, in der das individuelle, die kulturelle Identität mehr und mehr verschwindet.

Durch die örtliche Lage des Ludwig Museums am Zusammenfluss von Rhein und Mosel ergeben sich interessante Sichtachsen und Parallelen in der Wahrnehmung. Boote sind Ausdruck des Reisens und vor allem des Handels. All dies symbolisieren die beiden Flüsse ebenso. Die Ausstellung wurde zuerst im Ludwig Museum in Budapest gezeigt (Anfang Februar 2014) und ist im Anschluss in Koblenz zu sehen. Die Kooperation zwischen den beiden Ludwig Museen wird durch die Peter und Irene Ludwig Stiftung, Aachen und von der Sparkasse Koblenz unterstützt. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Texten von Beate Reifenscheid, Julia Fabényi und Anna Bálványos (Silvana Editoriale, 143 Seiten, 22 Euro).

Fabrizio Plessi Llaüt, Installation, Mallorca,
2011 © Fabrizio Plessi

Fabrizio Plessi Llaüt, Installation,
Ludwig Museum Budapest, 2014 © Fabrizio Plessi

Fabrizio Plessi Llaüt, Installation,
Ludwig Museum Budapest, 2014 © Fabrizio Plessi

Fabrizio Plessi Llaüt, Installation,
Ludwig Museum Budapest, 2014 © Fabrizio Plessi

 
 

zurück